Meine Geschichte

Ich bin 33 Jahre alt und auf einem wunderschönen Vierkanthof im Waldviertel aufgewachsen. Ich hatte eine tolle Kindheit mit meinen drei Geschwistern, umgeben von allen Tieren, die man sich vorstellen kann und alles was ich benötigte – dachte ich zumindest.

Ich begann meine Lehre als Hotel- & Gastgewerbeassistentin am Ottensteiner Stausee, danach zog es mich in die Ferne. Ich machte unzählige Saisonen am Arlberg, am Klopeinersee, in Obertauern, in Hintertux, in Lanersbach, am Achensee und in Innsbruck. Im Außen hatte ich alles was ich mir wünschte: einen Job, einen Partner und ich fühlte mich „eh“ gesund. Bis ich endlich aufwachte und erkannte, dass ich mich selbst am meisten belogen und alles schön geredet hatte.

Doch in Wirklichkeit führte ich eine unglückliche Beziehung, meinen Beruf als Rezeptionistin & Kellnerin wollte und konnte ich nicht mehr ausführen und auch gesundheitlich ging es mir immer schlechter. Ich konnte nachts durch mein Nervenleiden und die vielen negativen Gedanken in meinem Kopf nicht mehr schlafen, hatte ständig Probleme mit meiner Wirbelsäule und mit meinem Magen. Depressionsphasen begleiteten mich jahrelang. Nach außen hin beherrschte ich es immer ein fröhliches Gesicht aufzusetzen. Ich war immer gut drauf – das musste ich ja auch aufgrund meines Berufes – dachte ich damals. Ich war eine Meisterin im Tarnen und Täuschen und am meisten tarnte und täuschte ich mich selbst mit Sätzen wie… das ist doch normal, mir geht’s eh gut, ich hab eh alles, ich muss zufrieden sein, Gefühle haben bei der Arbeit nichts verloren,…

Jedoch fühlte ich mich leer, ausgelaugt, hatte keine Lebensenergie mehr, konnte nicht mehr positiv in die Zukunft blicken. Ich isolierte mich vollkommen und konnte von einen Tag auf den anderen keine Menschen mehr sehen. All diese Situationen, die Tag für Tag auf mich zukamen, waren für mich die Hölle wie z.B. morgens aufstehen, in die Arbeit gehen, kochen. An lachen und glücklich sein war schon gar nicht zu denken. Ich fing sogar an Menschen zu hassen, die glücklich waren, weil ich es nicht schaffte.

Ich ging zwei Monate lang zur psychologischen Beratung und wurde mit der Diagnose Burnout krankgeschrieben. Meine damalige Psychologin machte eine sehr gute Arbeit. Sie verwendete Farben, Meditationen und ich konnte mir mal den ganzen Müll von der Seele reden. Das tat sehr gut. Ich hatte auch das Gefühl, dass mein Leben schon wieder irgendwie weitergeht. Von Glücklich-Sein und Freude am Leben zu verspüren war jedoch keine Rede.

Bis es mich im Februar 2011 in den kleinen Laden Espirima (www.espirima.at) in Innsbruck hineinzog. Dieser Tag veränderte mein ganzes Leben. Ich vereinbarte Einzeltermine bei der Lebenslehrerin Margit. Sie machte mir klar, dass meine Kindheit doch nicht so „normal“ war wie ich es mir immer eingeredet hatte. Da waren Themen wie der Selbstmord meines Vaters als ich 11 Jahre alt war, Alkohol, Streit, Gewalt, Hass, Neid, Aufopferung, Tarnen und Täuschen, „das Bild nach außen wahren“, Schuldgefühle, Bestrafung durch Liebesentzug, Ängste, Zweifel, Sorgen, Scheidung, etc. In den Einzelterminen machte mir Margit bewusst, dass die Samen für die negativen Auswirkungen, die ich nun in allen Bereichen zu spüren bekam, schon in meiner Kindheit gesät wurden. Ich lernte das Gesetz von Ursache und Wirkung kennen. Die Ursachen lagen weit in meiner Kindheit zurück, doch die Auswirkungen spürte ich erst jetzt im erwachsenen Leben.

Nun wusste ich schon mal woher alles kam. Jetzt ging es darum, diese negativen Auswirkungen auch zu verändern. Ich machte mich auf den Weg zu einem Karma-Aufarbeitungsseminar. Dort geschah etwas Wunderbares für mich. Ich lernte meine negativen Muster mittels eines Rituals, das ich seitdem jederzeit selbst anwenden kann, aufzuarbeiten und auf einmal spürte ich ein Gefühl der bedingungslosen Liebe und der unendlichen Freiheit in mir. Alle meine negativen Erfahrungen, die mich so belasteten, belasteten mich nun nicht mehr. Es war alles gut. Ich verspürte Glück und Liebe. Ich war sowas von begeistert von diesem „Werkzeug“ der Karma-Aufarbeitung, dass ich sofort beschloss dieses Wissen an alle Menschen in meinem Umfeld weiterzugeben. Ich sah wieder positiv in meine Zukunft und erkannte, dass ich so viele Erfahrungen in meinem Leben machen musste, um selbst einmal diese Lehre weitergeben zu können.

Seit diesem Tag habe ich mein Leben komplett umgekrempelt. Ich lernte was es heißt, wirklich glücklich und gesund zu sein. Ich lernte wie ich mein Leben selbst wieder ordnen kann. Ich lernte selbst die Verantwortung für mein Leben zu übernehmen und wo meine Grenzen liegen. Ich lernte mich auszudrücken und meine Gefühle ehrlich zu äußern, wenn meine Grenzen überschritten werden. Ich lernte, warum Menschen krank werden. Ich weiß nun, dass man jede Krankheit heilen kann, dass jeder Mensch dazu bestimmt ist sein Glück zu leben. Ich habe gelernt, die tiefgründigen Aussagen in der Bibel wirklich zu verstehen und umzusetzen. Ich weiß, dass ich mich selbst lieben muss, um meinen Nächsten, meine Mitmenschen, lieben zu können.

Heute lebe ich in einer glücklichen und ehrlichen Beziehung, in der die Liebe von Tag zu Tag wächst. Ich erweitere meinen Horizont täglich und arbeite mit der Karma- & Spiegelarbeit, mit Yoga und Achtsamkeit an mir. Ich stärke meine Stärken und schwäche meine Schwächen. Heute bin ich ausgebildete Lebenslehrerin, Numerologin, Klangtherapeutin & Yogalehrerin in meinem eigenen Yogastudio in Graz. Ich erfüllte mir meinen Traum selbstständig zu sein und schaffe es noch einen 40h Job und meine Familie unter einen Hut zu bringen.

Aufgrund meines eigenen Studiums der Bibel und meiner Channeling-Fähigkeiten weiß ich heute, dass Jesus Christus nichts anderes als Licht, Liebe und Freude gelehrt hat und dass jeder Mensch gleichwertig ist und sein Glück verdient. Dieses Wissen ist uralt und ist aus meiner Sicht die Quintessenz aus allen Religionen und Lehren. Meiner Meinung nach sind wir auf dieser wunderschönen Erde um glücklich zu sein und nicht um bestraft zu werden. Was meinst du?

Mein Lebensziel ist es, mein neu erworbenes Wissen und meine Lebenserfahrungen in die Welt hinaus zu tragen, anderen Menschen zu helfen und sie ein Stückchen auf ihrem Lebensweg zu begleiten, damit auch sie ihr Wunschleben erschaffen können.

… denn Glücklich-Sein ist erlernbar!

Auf meinem Lebensweg begleiteten mich viele liebevolle und großartige Menschen. Ganz besonderer Dank gilt meinem Schatz Klaus, meinen vielen Ausbildnern, meinen Freunden und meinen Yogaschülern. Ihr alle bereichert mein Leben sehr. Durch euch lernte ich mich selbst kennen, ich lernte wer ich bin & was ich kann. Dank euch bin ich heute der Mensch, der ich immer sein wollte.

Aus tiefstem Herzen, Danke.