Hexen- & Schamanenwissen

Altes Hexen- & Schamanenwissen

Positive Hexen, Schamanen, Heiler (also keine Scharlatane), waren Menschen, die auf ihre innere Stimme, auf ihre Intuition hörten. Sie lehrten die Liebe in der emotionalen Intelligenz, waren „reiche weise Seelen“ und verstanden die karmischen Prozesse (negative, übernommene Verhaltensmuster) ihrer Mitmenschen. Besonders Hexen mit sensitiver Fähigkeit waren aurasichtig und konnten sich im Trance- bzw. Meditationszustand mit kosmischen, spirituellen Heilenergien verbinden und diese positiven Energien ihren Mitmenschen als Helfer weitergeben.

Das Wort „Hexe“ bedeutet übersetzt Zaunreiterin, was bedeutet Grenzgängerin zwischen den sichtbaren und unsichtbaren Welten.

Der Schamanismus ist so alt, wie die Menschheit selbst.
Schamanismus, die Liebe zur Natur und die Liebe zu sich selbst und allen Lebewesen sind untrennbar miteinander verbunden. Schamanen/innen erleben die Natur als belebt, mehr noch, sie können damit kommunizieren, indem sie mit den Wesen der uns umgebenden Natur (Bäume, Pflanzen, Steine, Tiere usw.) in Verbindung treten.

Der Name Schamane, bedeutet Heiler und geistiger Führer. Schamanen sind, ähnlich den Hexen, Mittler zwischen den Welten, die Kraft, Glück, Wissen, Gesundheit, inneren & äußeren Reichtum für sich und andere transportieren.

Schamanismus gab und gibt es in allen Teilen
der Welt zu allen Zeiten, natürlich mit kulturellen
und geographischen Unterschieden.
Eines ist jedoch allen gemeinsam:
Sie sind Experten in der Anderswelt.
Sie haben den Zugang zu dem alten Wissen.

Mich persönlich hat dieses uralte Wissen um die verschiedenen kosmischen Gesetze schon immer fasziniert. In meiner ganzheitlichen Praxis arbeite ich mit dem Resonanzgesetz, Spiegelgesetz, Karma = Ursache & Wirkung.

 

 

Hinterlasse eine Antwort